Verse zum Geburtstag, Gratulieren zum Geburtstag Impressum                        

Geburtstagsgedichte.net

Geburtstagssprüche

Geburtstagsgrüße

Geburtstagsglückwünsche

Geburtstagsgedichte

Geburtstagslieder

Namenstagsgedichte


Runde Geburtstage

85. Geburtstag

80. Geburtstag

75. Geburtstag

70. Geburtstag

60. Geburtstag

50. Geburtstag

40. Geburtstag

andere


Gedichte zur

Geburt

Taufe

Kindergeburtstag

Kommunion

Konfirmation


Deklamationstexte

Geburtstagswünsche

Geburtstagsgedicht

Geburtstagsreden

Namenstagsgedicht



Internetseiten

Datenschutz



Verse zum Geburtstag

 1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  15  |  16  |  17  |  18  |  19  |  20  |  21



An den Gatten

(bei Überreichung eines Schreibestuhls)

Der schöne Tag, der dieses Erdenleben
Dir, meinem teuren Gatten, freundlich gab,
Und mir dadurch den Seelenfreund gegeben,
Senkt heute wieder lächelnd sich herab.

Was heute nun zu Deinem Wiegenfeste
Dir, zärtlich liebend, Deine Gattin beut,
Darunter werde, als der Gaben beste.
Dir dieser Stuhl, Dir zum Geschäft, geweiht.

Nie mögen Dich des Lebens Sorgen kümmern,
Wenn Du auf ihm Dich widmest regem Fleiß;
Des Glückes Sterne mögen lächelnd schimmern
Und spenden Dir der Mühe schönsten Preis.

Auch alle Wünsche, die Dir noch auf Erden,
Gleich jungen Knospen, still im Herzen blüh'n.
Sie mögen alle Dir erfüllet werden,
Umwunden von des Glückes Immergrün.

Und was der Gott der seligen Gefühle
Durch Vaterliebe Dir im Busen schuf,
Umsäus'le Dich noch in der Abendkühle,
Wie Harfenklang vermählt mit Echoruf.

So lass uns Hand in Hand durch's Leben geben
Und oft noch dieses Festes uns erfreu'n,
Bis wir dereinst am Scheidewege stehen
Umglänzt von der Verklärung Sternenschein.

Poetischer Bibliothekar, 1845



An den Ehemann

Der schöne Tag ist Heute neu erschienen,
Der Dich erschuf für dieses Pilgerland;
Die Freude kund' es Dir durch meine Mienen,
Was ich durch ihn in Deiner Liebe fand!
Denn seit der Stunde, da ich Dich gefunden
Und Gegenliebe mir Dein Herz gewann,
Ist mir die Zeit ein schöner Traum entschwunden;
Mit Dankgefühlen denke ich daran.

Und Alles, was ich treu für Dich empfinde,
Das nenne Dir mit Jubel dies Gedicht,
Es sei der Sprecher, der es laut verkünde,
Was leise nur der Gattin Lippe spricht;
Und alle Wünsche, die an diesem Tage
Ich zärtlich spende Dir, geliebter Mann,
Empfange es, wie Blumenhauch, und trage
Sie treu, umglänzt von Hoffnung himmelan.

Wie Glockenton und Harfenklang entschweben,
So gleite sanft Dein bied'res Leben hin;
Und will das Schicksal einst Dir widerstreben.
Besiege immer es Dein heit'rer Sinn,
Damit, so oft der Tag Dir wiederkehret,
Der Dich gebar, Dein Herz Dir sagen kann:
Ob Gott dem Menschen höh'res Glück gewähret,
Wie mir es ward, da zweifle ich daran.

So lass uns heiter durch das Leben eilen,
Im stillen Wirken finden Ruhm und Lohn,
Die frohen Stunden mit einander teilen,
Und mutig stehen, wenn Gewitter droh'n.
Und singt am Abend unser Haupt danieder,
Ist unser irdisch Tagewerk getan.
Dann find' ich Dich im bessern Lande wieder
Und knüpfe neu mit Dir das Bündnis an.

Poetischer Bibliothekar, 1845



Der Gatte an die Gattin

Der schöne Tag, der Freude auserkoren.
Kehrt heute freundlich Dir zurück.
Es ist der Tag, der, Teure, Dich geboren.
Für mich zum Troste und zum Erdenglück.

Schon zwanzig Jahre sind dahin geeilet.
Seitdem des Priesters Segen uns verband.
Seitdem wir innig Freud' und Leid geteilet
Und ich in Dir die treue Gattin fand.

Drei munt're Knaben hast Du mir beschieden
Und auch der Töchter dreie mir gebracht,
Von Deren Wangen reiner Seelenfrieden,
Dein eig'nes Bild! mir hold entgegen lacht.

Der guten Dinge sind ja immer dreie
Wie es im wohlbewährten Sprichwort heißt,
Drum sind die Zeichen unsrer Liebestreue.
Drei Pärchen, auch gesund an Leib und Geist.

O möge Dir noch manches Jahr entfliehen,
Und an dem Wege durch das Erdenland
Der Freudenblümchen viele Dir erblühen,
Dir, gutem Weibe, das mir Gott gesandt.

Nie möge Krankheit Deine Freuden mindern,
Nie fliehe Dich des Frohsinns Morgenrot,
Noch lange bleibe mir und Deinen Kindern,
Und nur vereint umfange uns der Tod;

Dass wir dann Arm in Arm hinübergehen
In Gottes Land, wo keine Träne fließt.
Wo sich die Treugeliebten wieder sehen.
Vom Engel der Verklärung sanft begrüßt.

Dies flehe ich vereint mit unsern Kindern
Vom großen Geber heut' für Dich herab!
Und er wird uns an diesem Glück nicht hindern,
Weil er uns schon so viel des Guten gab.

Poetischer Bibliothekar, 1845
An die Ehefrau

Teure Gattin! sieh', ich bringe
Auch mein kleines Opfer dar;
Winde einen Kranz und singe
Laut dem Tag', der Dich gebar,
Drücke unter Freud' und Scherz
Inniger Dich heut' ans Herz.

Ja, ich segne jene Stunde,
Wo ich Dich, Geliebte, fand,
Wo Du mir zum schönsten Bunde
Liebend reichtest Deine Hand.
Wiss', ich fühle ganz mein Glück,
Und hoch preis ich mein Geschick!

Sehe, wie Du jeden Morgen
Freundlich mir entgegen eilst,
All' des Lebens Müh' und Sorgen
All' die Freuden mit mir teilst,
Die ein häuslich stiller Herd
Treuer Liebe nur gewährt.

Möcht' ich lang' au Deiner Seite
Durch dies Pilgerleben gehn,
Und so hochbeglückt, wie heute,
Einst auf ferne Tage sehn!
Welch ein seliger Verein
Würde dann der unsre sein!

Poetischer Bibliothekar, 1845



Denn Alles, Alles bist Du mir

Der Tag, der Dir das Leben gab.
Ist meinem Herzen teuer,
Ermuntert mich, bis an das Grab,
Zur lauten Jubelfeier.

Mit liebevoller Zärtlichkeit
Hast Du mein Glück begründet.
Dem Manne lächelt Seligkeit,
Der solche Gattin findet!

An Deiner Liebe treuen Hand
Hast Du mich sanft geleitet,
Und was Dein liebend Herz erfand
An Freuden, mir bereitet.

So bleibe, treues Weibchen, mir
Auch in den künft'gen Tagen,
Erfreue immer Dich mit mir,
Hilf mir auch Lasten tragen.

Es schenke jeder Augenblick
Dir Mut und neue Kräfte,
Und stilles, aber reines Glück
Im häuslichen Geschäfte.

Denn Alles, Alles bist Du mir
In jeder Lebensstunde;
Die reinste Freude dank' ich Dir
Auf diesem Erdenrunde.

Poetischer Bibliothekar, 1845



An die Geliebte

Der schönste Tag in meinem Erdenleben
Wird heut von mir begrüßt,
Es ist der Tag, der Dich der Welt gegeben,
Dich. die mir Alles ist!
O welche Hoffnung tritt all diesem Tage
Umkränzt vor meinen Blick!
Sie übertönet die geheime Klage,
Des Zweifels Missgeschick.
Vom höchsten Glücke würde ich erfreuet,
Wär' es vergönnet mir,
So oft sich dieser schöne Tag erneuet,
Laut zu verkünden Dir:
Dass Du nur meines Auges Licht und Sonne,
Mein Glück der Seele bist,
Und ohne Dich auf Erden keine Wonne
Für mich zu finden ist!
Vereint mit Dir das Leben zu durchwandern,
Macht glücklich mich allein;
Und, ach, wer weiß, ob Du mit einem Andern
Noch könntest glücklich sein!
Zwar treten Hindernisse uns entgegen -
Wohl mach' ich's schmerzlich kund -
Es fehlt uns noch des bied'ren Vaters Segen
Zu unsrem Liebesbund: -
Doch wenn wir nur den Mut nicht fliehen lassen,
Dann ist das Ziel nicht fern:
Vom Himmel wird die Liebe nie verlassen,
Ihr strahlt des Glückes Stern!
O diese Hoffnung lass uns fest umfangen,
Wir werden dann vereint
Das heiß ersehnte, schöne Ziel erlangen.
Das uns noch fern erscheint.
O mög' der Himmel uns das Glück gewähren.
Dass, wenn nach Jahreszeit
Uns dieser frohe Tag wird wiederkehren,
Wir Hymen schon geweiht.
Dann wird umringt von sanften Lebensfreuden
Und frei von Gram und Schmerz
Dein Wiegenfest von Dir, Geliebte, scheiden,
Dies wünscht ein treues Herz!

Poetischer Bibliothekar, 1845




Verse zum Geburtstag mit Scherz-, Wunsch- oder Grußcharakter. Grußtexte an Verwandte, Freunde und Bekannte. Gratulieren zum Geburtstag.















Copyright © 2012, camo & pfeiffer